Navigation
Select location

Smarte tcpO2-MessungenPeriFlux 6000

  • Tragbares Gerät mit Touchscreenbedienung
  • Bis zu 8 Kanäle tcpO2
  • Automatische Berichterstellung, Wunddokumentation
Drucken Nach oben

Transkutanes Sauerstoff-Monitoring (TCOM) - PeriFlux 6000

PeriFlux 6000 ist das neueste Gerät von Perimed für das Monitoring von transkutanem Sauerstoff und Kohlendioxid. Das kleine und tragbare Gerät wird mittels Touchscreen bedient. Ein Fernsteuerungssystem vereinfacht Messungen in Überdruckkammern. PeriFlux 6000 ist mit HIPAA kompatibel.

Eigenschaften

Bis zu 8 Kanäle

Die Haupteinheit des PeriFlux 6000 kann mit bis zu 8 Kanälen tcpO2/tcpCO2 ausgerüstet werden. Für jeden Kanal wird eine Elektrode (Modell Clark) für tcpO2 oder eine kombinierte pO2/pCO2-Elektrode für tcpO2/tcpCO2 benötigt.

"Schritt-auf-Schritt"-Anweisungen

"Schritt-auf-Schritt"-Anweisungen während der gesamten Untersuchung. Sie können verschiedene klinische Untersuchungen hinzufügen und den Arbeitsablauf entsprechend anpassen. Falls notwendig, kann der Grundlinienwert mit einer Sauerstoffprovokation (tcpO2-Messung bei 100 %-iger Sauerstoffinhalation) erweitert werden.

Die tcpO2-Messpunkte dokumentieren

Für eine beste Auswertung von Daten ist es wichtig, die tcpO2-Daten im Verhältnis zu der Wunde zu veranschaulichen. In vielen Krankenhäusern ist es bereits üblich die Wunden anhand von Fotos zu dokumentieren. Indem eine digitale Kamera an das Gerät angeschlossen wird, kann der Bericht ein Foto der Wunde umfassen. Anhand des Abschnitts SITE in der PeriFlux 6000 Software wird jeder tcpO2-Messpunkt direkt im Foto angezeigt und die Farbkodierung und Benennung sichergestellt.

Automatische Berichterstellung

Nach der Untersuchung werden alle Ergebnisse, einschließlich der genauen Positionierungen, in einem ausführlichen automatisch erstellten Bericht dargestellt. Der Bericht kann ausgedruckt oder als als pfd exportiert werden. Die Berichtvorlage kann den Kundenwünschen entsprechend angepasst werden.

An den Computer anschließen

PeriFlux 6000 ist ein freistehendes Gerät, kann aber auch an einen PC angeschlossen werden. Mit der PeriFlux Configuration Software (PCS) können an den PC importierte Daten überprüft und bearbeitet und die Berichtvorlagen angepasst werden.

Wenn Sie unsere PeriSoft for Windows Examination Manager (PSW ExM) Software installieren, können Sie die Messungen direkt an einem PC aufnehmen. Zudem wird das Gerät mit DICOM (Digital Imaging and Communication in Medicine) und HL7 (Healthcare Language Level 7) kompatibel.


Weitere Untersuchungen hinzufügen

PeriFlux 6000 tcpO2 kann mit zusätzlichen Funktionseinheiten erweitert werden. Die Laser-Doppler- und Druck-Einheiten ermöglichen Zehendruck und Knöchel-Arm-Index (ABI).

Geläufige Konfigurationen

PeriFlux 6000 ist ein flexibles System und kann den Kundenwünschen entsprechend angepasst werden. Es stehen fünf Pakete zur Verfügung: PeriFlux 6000 Combined Standard bzw. Premium, PeriFlux 6000 tcpO2 und PeriFlux 6000 Peripheral Pressure Standard bzw. Premium. Für jedes Paket sind zusätzliche Optionen verfügbar. Jedes Paket kann jederzeit auf ein anderes Paket erweitert oder mit zusätzlichen Kanälen, für weitere Meßstellen, ausgerüstet werden, 

Aufgrund der fortlaufenden Verbesserung unserer Produkte behalten wir uns das Recht vor, sämtliche Spezifikationen ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Die 510(K)-Genehmigung für PeriFlux 6000 umfasst gegenwärtig noch nicht die Einheiten PF 6010 und PF 6050.

PeriFlux 6000 tcpO2

Kompakte und elegante Lösung für das bei der Wunddiagnostik nützliche tcpO2-Monitoring, 

Das Gerät ist tragbar, wird mittels Touchscreen bedient und kann mit bus zu 8 tcpO2-Kanälen ausgerüstet werden. Eine Kamera ermöglicht das Dokumentieren der Wunde. Kann jederzeit auf ein PeriFlux Combined System erweitert werden.

PeriFlux 6000 Combined

Zeitsparende und genaue Lösung für eine komplette vaskuläre Beurteilung der Duchblutung der Extremitäten, einschließlich sowohl makrovaskulären als auch mikrovaskulären Untersuchungen.

Premium: Zehendruck, ABI, 3 x tcpO2
Standard: Zehendruck, ABI, 2 x tcpO2. und PVR.

PeriFlux 6000 Peripheral Pressure

Umfasst alle für eine genaue PAVK-Diagnostik benötigten nichtinvasiven Gefäßuntersuchungen, einschließlich genauen Zehendruckmessungen. Kann jederzeit auf einen PeriFlux 6000 Combined erweitert werden.

Premium: Zehendruck, ABI, PVR. Lokale Erwärmung.
Standard: Zehendruck, ABI und PVR.
Klinische Vorteile

Warum tcpO2-Messungen?

Periphere arterielle Verschlusskrankheiten (PAVK) und mikrovaskuläre Einschränkungen beeinflussen das Wundheilungspotenzial. Um Amputationen zu vermeiden, muss der Grad der Ischämie frühzeitig diagnostiziert werden. Transkutaner Sauerstoff (tcpO2) hat sich bei der Beurteilung des Wundheilungspotenzials als hilfreich erwiesen. tcpO2 ist bei Patienten mit kritischer Ischämie und/oder Diabetes besonders wichtig, da diese Patienten oftmals beeinträchtigte mikrovaskuläre Funktionen haben und fälschlich erhöhte ABI-Werte aufweisen.

In dem nebenstehendem Video diskutiert Dr. Fife die klinischen Anwendungen von tcpO2.

Support

Kundensupport ist wichtig

Für uns ist ein ausgezeichneter Kundensupport wichtig. Nachfolgend finden Sie hilfreiche Links und Dokumente. Fragen Sie uns ganz einfach, wenn Sie etwas nicht finden können.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Hinterlassen Sie bitte Ihre Kontaktangaben.
Erfahren Sie mehr über: PeriFlux 6000
Verbessert die Lebensqualität seit 1981

Perimed AB, gegründet im Jahre 1981, bietet Geräte, Software und Fachkenntnisse zur Beurteilung der Mikrozirkulation. Wir führen Laser-Doppler, Laser-Speckle (LASCA) und transkutanen Sauerstoff (tcpO2 or TCOM) für genaue Überwachung und Messungen der Durchblutung und Sauerstoffsättigung des Gewebes in Echtzeit. Unsere modularen Geräte PeriFlux System 5000 und PeriFlux 6000, unser neuestes Gerät, eignen sich ausgezeichnet für die Bestimmung von peripheren arteriellen Verschlusskrankheiten (PAVK) und kritischer Ischämie (CLI) und für die Beurteilung des Wundheilungspotenzials bei Gefäßpatienten. Unser Blutperfusions-Imager PeriCam PSI System ermöglicht die Untersuchungen von Aufzweigungen, wie z.B. während kortikalen Streudepressionen.